Habt ihr gewusst, dass wir sämtlichen Blätterteig von Hand bei uns in der Backstube produzieren? Somit steckt auch in unseren Gipfelis sehr viel Handarbeit.

Blätterteig ist aber nicht Gipfeliteig

Blätterteig nach deutscher Art: Teig wird nur kurz aufgegriffen und nicht geknetet. Dann wird er in eine rechteckige Form gepresst und auf ca. 8 mm Dicke ausgerollt.

Eine pflanzliche Margarine oder eine Butterplatte wird nun aufgelegt. Diese wird vorher in Form gebracht, so dass sie exakt die Hälfte des Teigstückes bedeckt.
Die zweite Teighälfte wird übergeschlagen und die Ränder verschlossen.
Dann wird der Teig mehrmals ausgerollt und nach einem bestimmten Verfahren gefaltet bis er über 350 Schichten an Butter und Teig aufweist.

Wenn beim Backen das Wasser im Teig verdampft, kann es nicht durch die Fettschicht dringen und der Teig wird blättrig aufgehen.

Fehler bei der Produktion haben schnell fatale Folgen: Der Teig geht nicht auf, geht schräg auf, verzieht sich beim Backen in der Form oder das Fett läuft aus usw.

Beim Gipfeliteig ist das Verfahren das selbe. Dem Teig ist aber noch Hefe beigefügt und das Ganze ist nochmals schwieriger fehlerfrei zu produzieren.

Eine konsequente Temperaturkontrolle ist notwendig, um gleichmässige Produkte zu erhalten.