Liebe KundenInnen

Ein extrem heisser Sommer liegt hinter uns. Dabei denke ich nicht nur an die von der Natur bescherten hohen Temperaturen, sondern auch an die in der Backstube im Kellergeschoss zusätzlich erzeugte Hitze. Da nützte auch der vor Jahren gebaute Entlüftungsschacht
(Kirchplatz) nichts mehr, denn von draussen kam nur noch heisse Luft. Das Bäcker-Team kam an physische Leistungsgrenzen. In diese Zeit fiel auch das für Zofinger «schönste Fest des Jahres» mit tausenden von Wurst- und Gemüseweggen, Kinderfestkuchen etc.

Extrem «heisse» Tage bescherte uns zudem der 3 Wochen dauernde Ladenumbau im Juli. Unvorhergesehenes – typisch für einen Umbau in einem 700 Jahre alten Haus – liessen Köpfe von Architekt, Ladenbauer, Handwerker und Bauherrschaft rauchen. Nahtlos schloss sich unser neues Engagement beim «OpenAir» mit 2 Verkaufsstellen vor Ort an. Ein personeller «Seiltanz-Akt ohne Netz». Zudem sind wir bei den «PIAZZA-Aktionen» mit passenden Aktivitäten dabei.

Die vielen Komplimente für den neuen Laden sind Entschädigung für alle Müh’ und Arbeit. Ich hoffe, dass nun das Einkaufen noch mehr Spass macht. Optisch wirkt der Laden grösser, auch wenn kein Quadratmeter dazu kommen konnte. Leider! Unter dem Motto «Neuer Laden – frischer Wind» sind wir mit neuen Kreationen gestartet, u.a. auch mit Sandwiches «Pain Paillasse», gemäss Rezept von Starkoch «Studi». Der damit verbundene Wettbewerb läuft noch bis 20. September 2015. Ein Privat-Dinner mit dem Schweizer Starkoch in Berlin ist zu gewinnen.

Und wie geht es Silvia Leutwyler? Eine oft gestellte Frage. Die neueste Diagnose «künstliches Schultergelenk» macht Sorgen, denn es kann erst operiert werden, wenn die Muskelmasse entsprechend aufgebaut ist. Anders gesagt: «Hier beisst sich die Katze in den Schwanz». Ich staune immer wieder, wie tapfer sie mit dieser belastenden Situation umgeht – und selbst nach vielen Monaten Krankheitszeit den Mut nicht verliert. Auch hier gilt: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Herzlichen Dank für das Verständnis, dass während der Umbauzeit nur ein beschränktes Sortiment im Provisorium auf dem Kirchplatz zur Verfügung stand. Nun wünsche ich Ihnen allen einen «goldenenHerbst».

Ihr Hans Leutwyler